Expertenstandard Kontinenzförderung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nationaler Expertenstandard
“Förderung der Harnkontinenz in der Pflege”

 

Das Thema Inkontinenz als medizinisches, pflegerisches und vor allem auch wirtschaftliches Problem nimmt eine zunehmend größere Rolle in Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege ein, nicht zuletzt auch durch die steigende Zahl inkontinenter Menschen.

Für einen speziellen Umgang mit dieser Problematik sind Experten gefragt, welche Qualitätsmaßstäbe setzen.

Die Vielschichtigkeit der Thematik wird in den einzelnen Standardebenen des Expertenstandards deutlich, welcher mit dem ausgewählten Titel eine positive Einstellung zur Versorgung inkontinenter Menschen zeigt.Tinibär

Inhalt:

            • Definition Inkontinenz, Arten der Inkontinenz
            • Ursachen, Risikofaktoren
            • Einschätzung der Harninkontinenz
            • Professioneller Umgang mit der Tabuisierung
            • Kontinenzprofil
            • Beratung zur Prävention oder Reduktion der Inkontinenz
            • Maßnahmen

Erarbeitung des Standards

  • durch das Deutsche Netzwerk zur Qualitätsentwicklung in der Pflege (www.dnqp.de)
  • gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMGS)
  • Implementierung durch Expertenarbeitsgruppe die sich aus Pflegewissenschaftlern und Pflegepraktikern zusammensetzt

Zeitlicher Ablauf der Standardentwicklung

  • November 2004 – September 2005:
    Literaturrecherchen, 3 zweitägige Arbeitstreffen der ExpertInnen aus Pflegepraxis und –Wissenschaft
  • 12. Oktober 2005: Konsensuskonferenz
  • Diskussion mit Berufsmitgliedern der Pflege und tangierender Berufe
  • danach: Einarbeitung empfohlener Veränderungen
  • 24. November 2005: Zustimmung der Expertenarbeitsgruppe
  • Anfang 2006: Veröffentlichung (Sonderdruck)
  • 2006 – 2007: Implementierung
  • 2007: Berichterstattung